Angstbekämpfung bei Kindern für eine lebenslange gute Zahnpflege

Wichtige Tipps, wie Sie Familien für Ihre Praxis gewinnen und als Patienten binden können


Von in der Kindheit verinnerlichten guten Gewohnheiten kann man im späteren Leben profitieren [1] und aus diesem Grund ist es für Zahnärzte wichtig, Kinder und ihre Familien zu unterstützen. Eine familienfreundliche Zahnarztpraxis zu werden, wird zur Verbesserung der Zahnarzterfahrung von Kindern beitragen, was wiederum zu einer langfristigeren Patientenbeziehung mit der gesamten Familie führen kann. [2]

 

Die Angst vor dem Zahnarzt

 

Forschungen zeigen, dass Erwachsene mit höherer Wahrscheinlichkeit weniger Angst vor Zahnarztterminen haben, wenn sie als Kind positive Erfahrungen mit ihrem Zahnarzt hatten.[3] 

childanxiety

Zahnbehandlungsangst stellt eine ernstzunehmende Herausforderung dar und nicht weniger als 19,5 % der Kinder im schulpflichtigen Alter haben Angst vor Zahnärzten. [4] Eine kürzlich durchgeführte Studie des European Dental Journal weist darauf hin, dass diese Angst bei Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren stark ansteigt, weshalb es die Mühe wert ist, sich besonders sorgfältig um Patienten in dieser Altersgruppe zu kümmern. [5]

 

Jeder Patient ist wichtig

 

Für viele Kinder ist die Angst vor dem Unbekannten die erste Hürde beim Betreten der Zahnarztpraxis. Ein junger Patient sollte sich, wie auch seine Eltern, entspannt, behaglich und gelassen fühlen. Jeder, vom Rezeptionisten bis zum Zahnarzt, hinterlässt einen Eindruck. Deshalb ist es wichtig, dass jeder Mitarbeiter die wichtige Rolle, die er spielt, versteht. [6] Sich Zeit für ein Kind zu nehmen, kann bereits dazu beitragen, ihm deutlich zu machen, dass es willkommen ist.

 

Top-Tipps

∙  Schulen Sie Ihr Team, damit es weiß, wie man richtig mit jungen Patienten spricht

∙  Stellen Sie sicher, dass die erste Person, die das Kind trifft, einen guten Eindruck macht

∙  Vergewissern Sie sich, dass sich Ihr Team für eine familienfreundliche Praxis engagiert


Beziehungen mit Patienten aufbauen

 

parentrelationship

Eltern spielen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Kinder, eine optimale Zahnpflegeroutine zu entwickeln. [7]  Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie zu den Eltern ebenso eine Beziehung aufbauen, wie zu dem Kind. [8] 

Wenn der Zahnarztbesuch die Eltern nervös macht oder beunruhigt, wird diese Angst unbeabsichtigt auf das Kind übertragen – nehmen Sie sich daher Zeit, um dem Patienten zunächst alles deutlich zu erklären. Wenn Sie möchten, dass die Eltern den Kindern zu Hause eine gute Mundhygiene beibringen, müssen sie wissen, dass Sie auf Ihrer Seite sind. Das Vertrauen, das zwischen Ihnen, dem Kind und seinen Eltern aufgebaut wird, kann über Jahre andauern. [9]

 

Top-Tipps

∙  Nehmen Sie sich Zeit, um nicht nur zu erklären, was die Kinder tun sollten, sondern auch, warum dies so wichtig ist

∙  Stellen Sie sicher, dass sich die Eltern ermutigt und unterstützt fühlen

∙  Versuchen Sie, schlechte Gewohnheiten nicht zu kritisieren, sondern positive Änderungen zu fördern


 

Machen Sie Ihr Wartezimmer kinderfreundlich

 

Ihr Wartezimmer sollte ein Spiegelbild Ihrer gesamten Praxis sein, machen Sie die Erfahrung daher so positiv wie nur möglich. In einer aktuellen Studie wurden Kinder aufgefordert, zwischen zwei Bildern von verschiedenen Praxisumgebungen zu wählen. 63 % der Kinder zogen dabei eine dekorierte Zahnarztpraxis einer schlichten Praxis vor. [10]  Denken Sie daher darüber nach, wie Sie Ihren Wartebereich kinderfreundlich gestalten können.  

Es ist relativ kostengünstig, einige Kinderbücher, Spielsachen, Farbstifte und Malbücher oder sogar einen Aktivitätentisch mit einigen Spielen und Puzzles für junge Patienten anzubieten. Sie sollten jedoch sicherstellen, dass die Bestände aufgefüllt und beschädigte oder zerrissene Bücher ersetzt werden.

Wenn Sie ausreichend Platz haben, könnten Sie sogar einige Sitzsäcke oder einen Fernseher, auf dem unterhaltsame Sendungen über gute Zahnpflege gezeigt werden, hinzufügen.

 

Top-Tipps

∙      Sorgen Sie für Bücher, Spiele und Malmöglichkeiten für Kinder

∙      Stellen Sie sicher, dass die Sitzgelegenheiten bequem für Kinder sind

∙      Verwenden Sie Technologie, um gute Zahnpflegeroutinen zu verstärken und   fördern


 

Beziehen Sie die Kinder mit ein

childinvolved

Genau wie bei Erwachsenen müssen Sie sicherstellen, dass Ihre jüngeren Patienten es bequem haben und sie entspannt sind, und dass sie wissen, was geschehen wird. [11] In der Zahnmedizin gibt es viele technische Begriffe – verwenden Sie daher eine einfache Sprache, um sicherzustellen, dass junge Patienten verstehen, wovon Sie sprechen. [12]

Untersuchungen zeigen, dass Kinder am meisten Angst vor Injektionen, Zahnextraktionen und dentalmedizinischen Werkzeugen haben. Falls der Einsatz von Werkzeugen erforderlich ist, könnten Sie diese den Kindern zur Beruhigung vorher zeigen und erklären. [13] Positive Verstärkung kann ängstlichen Kindern tatsächlich helfen, sprechen Sie also fortlaufend mit ihnen und machen Sie Ihnen Mut. Versuchen Sie, sie nicht zu kritisieren. Stattdessen sollten Sie Methoden vorschlagen, mit denen das Kind seine Mundgesundheit verbessern und sich auf die langfristigen Vorteile konzentrieren kann, die diese Änderungen herbeiführen werden.

 

Top-Tipps

∙ Sprechen Sie direkt mit dem Kind und beziehen Sie es in seine Zahnpflege mit ein

∙  Verwenden Sie eine einfache Sprache, die für Kinder verständlich ist

∙  Betonen Sie die Vorteile von Änderungen oder Verbesserungen ihrer Zahnpflege-Gewohnheiten


 

Technologie kann helfen

 

Kinder sind technisch versierter als je zuvor und es gibt eine ganze Reihe an Online-Ressourcen, die eine gute Zahnpflege unterstützen können. Innerhalb der Praxis können Sie Zeichentrickfilme oder Spiele auf Tablets dazu einsetzen, dass sich Kinder mit ihrer Zahnpflege beschäftigen. Es gibt viele Optionen online, sehen Sie sich auf online-dentist.co.uk, www.drrabitz.com oder www.perfectteeth.com nach einigen Ideen um.

 

Ziehen Sie es in Betracht, Eltern eine Liste mit Zahnpflege-Apps [14] zu geben, die auch zu einem besseren Zähneputzen zu Hause anregen können. Sie könnten sogar die Verwendung von Geräten wie etwa der Playbrush vorschlagen, die an das Ende der Zahnbürste eines Kindes angebracht und mit einer App auf einem Smartphone oder Tablet verbunden werden können, um ein gutes Zähneputzen zu fördern. Ziehen Sie das Senden von SMS oder E-Mails mit freundlichen Erinnerungen in Betracht, um Eltern dazu zu motivieren, zwischen den Besuchen eine gute Routine beizubehalten. Sie sollten jedoch sicherstellen, dass Sie sich die Zustimmung der Eltern, auf diese Weise kontaktiert zu werden, eingeholt haben.

 

Top-Tipps

∙ Geben Sie Eltern Links zu Apps und Zahnpflege-Websites, um Kinder zu Hause mit dem Thema Zahnpflege zu beschäftige

∙ Verwenden Sie Tablets, um Kindern gute Zahnpflegetechniken zeigen zu können

∙ Ermutigen Sie Eltern dazu, zwischen den Besuchen eine gute Routine beizubehalten

 

Ablenkungen und Belohnungen

 

Ablenkungen können bei der Reduzierung von Zahnbehandlungsangst hilfreich sein. Das Abspielen eines Radiosenders oder das Anbringen eines Fernsehers über dem Behandlungsstuhl, auf dem eine Reihe von familienfreundlichen Sendungen gezeigt wird, kann dabei helfen, das Kind von der Behandlung oder Untersuchung abzulenken. Entspannungsstrategien können für manche Kinder hilfreich sein; versuchen Sie, sie einige Male tief einatmen zu lassen, während sie im Behandlungsstuhl sitzen.

 

Stellen Sie sicher, dass Sie Kinder loben und sogar belohnen, wenn Sie während einer Behandlung oder Untersuchung tapfer waren. Sticker sind eine beliebte Methode vieler Zahnarztpraxen, doch Sie könnten auch die Einführung eines Belohnungssystems in Erwägung ziehen, bei dem Sie Kindern bei jedem Besuch einen Stempel geben. Ist ein gewisses Ziel erreicht, können die Kinder ihre Stempelkarte gegen eine Belohnung eintauschen.

 

Top-Tipps

∙ Setzen Sie Musik, Fernsehen oder Poster an der Decke ein, um die Kinder abzulenken

∙ Ermutigen Sie nervöse Patienten dazu, Atemtechniken auszuprobieren

∙ Belohnen Sie die Kinder für den Zahnarztbesuch und für gutes Zähneputzen


Ein erfolgreicher Start

 

Es gibt viele verschiedene Techniken, wie zum Beispiel die Begrüßung an der Rezeption, eine familienfreundliche Einrichtung, Ihr Umgang mit den Kindern während der Untersuchung bzw. Behandlung, Ablenkungen, Belohnungen und vor allem die Kommunikation mit den Eltern: Jeder dieser Aspekte ist Teil der Teamarbeit. Wenn Sie jedem dieser Bereiche Aufmerksamkeit widmen, können sie einen positiven, bleibenden Eindruck hinterlassen, der den Weg für eine ausgezeichnete lebenslange Zahnpflege ebnet. 


Das könnte Sie auch interessieren: